SPD Neureut

 

Euthanasieopfer in der Nazi-Zeit

Veröffentlicht in Allgemein

Mit großer Bestürzung erfuhren wir Ortschaftsräte von den Nachforschungen eines Neureuter Bürgers, der sich auf die Suche nach seinem behinderten, verschollenen Nachbarjungen gemacht hat, weil er vermutete, dass dieser in einer Tötungsanstalt der Nazis umgebracht wurde.

 

Beim Lesen des Briefes und zu den Recherchen wurde überdeutlich, welch verachtungswürdige Zustände sich in der damaligen Zeit zugetragen haben. Dies darf nie wieder geschehen!

 

Die SPD-Ortschaftsratsfraktion unterstützt sehr gerne den nachvollziehbaren Wunsch nach einer Würdigung des Geschehens. Stadt-und Ortschaftsrätin Irene Moser regte an, dass dieses Jahr beim Volkstrauertag auch der Euthanasieopfer gedacht wird.

Fraktionsvorsitzende Barbara Rohrhuber schlug die Aufstellung einer Stele vor, deren Inhalt im Ortschaftsrat und den zuständigen Fachämtern, unter Beteiligung des Neureuter Bürgers, abgestimmt werden soll.

Ortschaftsrat und ehemaliger erster Bürgermeister Harald Denecken hat als Vorstandsvorsitzender der Schülerakademie Kontakt zu den Schulleitern von Gymnasium und Realschule Neureut aufgenommen mit dem Ziel, dass eventuell an den Schulen Seminararbeiten zum Thema Euthanasie vergeben werden.

 

 

Nächste Temine

Alle Termine öffnen.

12.01.2019, 00:00 Uhr - 00:00 Uhr Neujahrs-Hock
Die SPD Neureut und Freunde treffen sich zum Neujahrsempfang bei Kaffe Kuchen und etwas Kultur.

31.01.2019, 00:00 Uhr - 00:00 Uhr Mitgliederversammlung
zur Nomminierung der Kandidierenden für den Ortschaftsrat Neureut

07.12.2019, 11:00 Uhr - 12:30 Uhr Nikolaus Aktion
Die SPD Neureut kommt auf den Neureuter Platz um mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen

Alle Termine

 

WebsoziInfo-News

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

Ein Service von websozis.info