SPD Neureut

 

Veröffentlicht in AG 60plus
am 13.07.2021

Nach den Corona - Einschränkungen fand als erstes Zusammentreffen der Mitglieder des Ortsvereins und des Ehrengastes Ortschaftsrat und Ortsvereinsvorsitzender von Knielingen Harald Denecken die Jahreshauptversammlung statt. Stadt- und Ortschaftsrätin Irene Moser begrüßte als Ortsvereinsvorsitzende und gedachte der Verstorbenen Eva Luley, Gerhard Birkner und Bernd Marggrander, die in der Vergangenheit vielfach durch ihre Aktivitäten den Ortsverein bereichert hatten.

 

In ihrem Jahresbericht thematisierte Irene Moser die digitalen Treffen seit dem vergangenen Jahr, den erfolgreichen OB - Wahlkampf sowie den Landtagswahlkampf und den bevorstehenden Bundestagswahlkampf. Dank eines intakten und aktiven Ortsvereins wurden und werden Plakate aufgestellt und aufgehängt, Flyer an die Haushalte verteilt, Infostände, Aktionen und Hausbesuche durchgeführt.

 

Die Fraktionsvorsitzende im Ortschaftsrat Barbara Rohrhuber berichtete von den Anträgen der SPD-Fraktion zu Tempo 30 im Klammweg, zu Tempo 60 auf der Linkenheimer Landstraße (zusammen mit den Grünen) und zur Errichtung einer Calisthenics - Anlage. Hierzu hatte auch Irene Moser einen Antrag in den Stadtrat eingebracht und wir freuen uns sehr, dass in der nächsten Ortschaftsratssitzung bereits eine Planung hierzu vom Gartenbauamt vorgestellt wird. Auch die (teilweise) erfolgreichen Anträge zur Einrichtung von Parkplätzen an der Wertstoffstation Kirchfeld/Straße an der Waldschule, zur Erleichterung der Busfahrten für die Mitarbeiter der HWK, zur Schleife der Busse 72 und 73 zum REWE/Seniorenzentrum Kirchfeld waren Thema ebenso wie der Antrag zu weniger Steinen auf dem Kreisel Nord und der fraktionsübergreifende Antrag zum Radwegekonzept für Neureut. Besonders die großen Themen wie der 380 kV - Netzausbau mit den jetzt bei der Bundesnetzagentur eingereichten drei Trassenvorschlägen im Bereich Neureuts, die Entwicklung vom Zentrum III sowie A-E-Bad und die Pläne für Schulneubauten, die Verabschiedung der Satzung für die Neureuter Feldflur als großer Gewinn und insbesondere die Fragestellungen rund um die etwaige Geothermieanlage auf Neureuter Gemarkung wurden diskutiert.

 

Über die Kasse berichtete Dieter Moser in Vertretung von Kassenwart Michael Pahl, der alles sorgfältig vorbereitet hatte. Nach der Aussprache und den einstimmigen Entlastungen von Kassierer und Vorstand dankte Harald Denecken Irene Moser für ihren großen Einsatz rund um den Ortsverein, den sie mit viel Herzblut führt. Irene Moser bedankte sich bei Barbara Rohrhuber für ihre Unterstützung.

 

Franz Lisetzky leitete die anschließenden Wahlen. Zur Vorsitzenden wurde erneut Irene Moser gewählt, Stellvertretende sind Barbara Rohrhuber und Hans-Peter Lahres. Die drei Vorsitzenden wurden auch als Kreisdelegierte gewählt. Als Kassierer wurde Michael Pahl und als Schriftführer Martin Bender gewählt. Beisitzende sind künftig Cilek Adler, Jana Hieke, Rainer Schumann und Peter Wechler. Die Kassenprüfung übernimmt Dieter Moser zusammen mit Achim Frank.

AllgemeinMobilitätswende

Veröffentlicht in Allgemein
am 08.06.2021

Auch Ortschaftsrat Harald Denecken und Ortschaftsrätin Barbara Rohuber nahmen an der der Aktion des BUND Regionalverband Mittlerer Oberrhein zum bundesweiten Aktionswochenende „Mobilitätswende jetzt“ teil.

 

Dabei wurde gegen die geplante Querspange von der Rheinbrücke zur B36 protestiert und vor allem die möglichen Trassenverläufe vor Ort in Knielingen begangen und erklärt. Eine Straße mit einer Breite von 28 Metern würde ökologisch wertvolle Grünflächen  und  landwirtschaftlich genutzte Flächen zerschneiden und versiegeln. Ist dies in Zeiten des Klimawandels zu verantworten?

Veröffentlicht in Allgemein
am 08.06.2021

Veröffentlicht in Allgemein
am 25.05.2021

Die SPD Neureut hat mit großer Betroffenheit und Trauer vom Tode Gerhard Birkners erfahren, der

mit 84 Jahren am 16. Mai 2021 plötzlich verstarb.

 

Wir verlieren mit Gerhard einen über viele Jahrzehnte engagierten Genossen, der sich aktiv für das Wohl Neureuts und seiner Bürgerinnen und Bürger einsetzte. Die sozialdemokratischen Ziele waren für ihn sehr wichtig, dies hat er im Wirken im Ortsverein Neureut, aber auch im Ortschaftsrat, dem er von 1980-1994 angehörte, immer zum Ausdruck gebracht und diese Ziele konnte er durchaus beharrlich verfolgen. Er war über viele Jahre ein verlässlicher, ruhiger, klar strukturierter Partner. Seine Wortbeiträge waren zielorientiert, in kontroversen Diskussionen sorgte Gerhard durch seine ausgleichende Art und durch seine bedachte Argumentation für eine sachliche Auseinandersetzung.

 

Im Jahre 2019 erhielt er die goldene Nadel der SPD für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Partei.

 

Wir wünschen seiner Ehefrau Martha und seiner Familie viel Kraft für die kommende Zeit.

 

Mit einem Nachruf bei der Beerdigung hat Ihn die Vorsitzende Irene Moser Gerhard gewürdigt, die Genossinnen und Genossen nehmen in Trauer Abschied von Gerhard Birkner.



Veröffentlicht in Allgemein
am 10.05.2021

Zum internationalen Tag des Roten Kreuzes besuchten die Fraktionsvorsitzende Barbara Rohrhuber, Ortschaftsrat Harald Denecken und Stadt-und Ortschaftsrätin Irene Moser der SPD-Ortschaftsratsfraktion die Ehrenamtlichen des DRK Neureut. In der Badnerlandhalle wurde im Foyer eine Corona-Schnellteststation errichtet, wofür sich Barbara Rohrhuber und Harald Denecken maßgeblich eingesetzt haben.

 

Die Mitgliederinnen und Mitglieder des DRK Neureut betreuen die Teststation am Dienstag, Freitag und seit neuestem auch am Samstagvormittag und führen die Tests kompetent und mit viel Sachkenntnis durch.

 

Vielen Dank allen Ehrenamtlichen für ihr Engagement und die Bereitschaft sich in unser Gemeinwesen einzubringen.

Wir wünschen Ihnen ein gelingendes Sommerfest, das Sie möglichst stressfrei und coronakonform mit vielen Ihrer Mitgliederinnen und Mitglieder hoffentlich feiern können.



Veröffentlicht in Allgemein
am 06.05.2021

Die SPD-Ortschaftsratsfraktion und Stadt-und Ortschaftsrätin Irene Moser sind sehr erfreut darüber, dass die Anregung, bei der Wertstoffstation am Waldsportplatz in Neureut-Kirchfeld entlang des Grünstreifens Parkplätze einzurichten, bei der Ortsverwaltung auf große Zustimmung stoß.

 

Des Öfteren kommt es zu Unmutsäußerungen und Beschwerden der dortigen Anwohner, weil ihre Einfahrten bzw. Garagen zugeparkt von anliefernden Bürgerinnen und Bürgern sind, die ihre Wertstoffe dort abgeben wollen.

 

Um in Zukunft diese Konfliktsituationen möglichst zu vermeiden, sollen entlang des Grünstreifens an der Straße " An der Waldschule" zusätzliche Parkplätze errichtet werden. "Ich freue mich sehr, dass die Verwaltung diese Maßnahme umsetzt, denn schon vor drei Jahren wurde eine Lösung des Problems erwogen, das jetzt wiederholt an uns herangetragen wurde ", bedankt sich Irene Moser schon jetzt bei der Verwaltung, die die Ausführung mit wasserdurchlässigen Rasengittersteinen umsetzten möchte.

Veröffentlicht in Allgemein
am 18.03.2021

Parteien wirken nach Artikel 21 Absatz 1 Satz 1 des Grundgesetzes (GG) an der politischen Willensbildung des Volkes mit. Für die Existenz und diese Mitwirkung der Parteien an der politischen Willensbildung sind folgende drei Verfassungsgebote von entscheidender Bedeutung: das Mehrparteienprinzip, die Parteienfreiheit und vor allem die Chancengleichheit. Zusammen mit dem grundrechtlichen Schutz aus Art. 3 GG in Verbindung mit Art. 21 Abs. 1 GG können die Parteien Gleichbehandlung beanspruchen.

 

In der letzten Ausgabe der Neureuter Nachrichten vor der Landtagswahl wurde im redaktionellen Teil unter SPD - Ortsverein Neureut folgender abschließender Satz  „Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger zur Wahl am 14. März zu gehen und von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.“ aus dem kleinen Bericht vom Wahlkampf mit Meri Uhlig zensiert mit Hinweis auf die Grundsätze des Nußbaumverlages. Danach dürfe keine Partei zur Wahl aufrufen „ Bei einem Aufruf werde mit Argumenten, Emotionen oder Parolen versucht, den Leser in einer künftigen Entscheidung zu beeinflussen. Er werde „aufgerufen“ eine Stimme in der nächsten Wahl in einer bestimmten Weise abzugeben“. Unterscheidet sich die allgemein gehaltene Bitte der SPD, die – bei einer nunmehr überschaubaren Wahlbeteiligung (Land 63,8%, Karlsruhe West 59,02% und Neureut 61,1%) – zurecht auf eine allgemeine höhere Wahlbeteiligung abzielte von der Aussage im Beitrag einer anderen Partei auf derselben Seite - Originalzitat: “Bei den letzten Wahlen war die Wahlbeteiligung in Neureut im innerstädtischen Vergleich eher im Mittelfeld, dabei ist das Wahlrecht nicht nur der Kern der Demokratie, es sollte - um mit  Frank - Walter Steinmeier [nach Richard von Weizsäcker] einen weiteren Bundespräsidenten zu zitieren - „vornehmste Bürgerpflicht sein.“ ?

 

Der Neureuter Platz soll nach den Wahlkampfrichtlinien der Stadt Karlsruhe von Plakaten freigehalten werden. Hier gibt es für den Bärenweg auf Höhe des Neureuter Platzes Abgrenzungsschwierigkeiten. Während im Kommunalwahlkampf 2019 in diesem Bereich im Gegensatz zum Neureuter Platz selbst noch Plakate anderer Parteien akzeptiert wurden, hat diesmal die Ortsverwaltung ohne Rücksprache mit den Verantwortlichen des SPD - Ortsvereins Plakate im Eigentum der SPD sowie einen Ständer mit SPD - Plakaten am Bärenweg entfernt und in den Bauhof verbracht.

 

Wie diese beiden Vorgänge zeigen, besteht für die in diesem Jahr noch anstehende Wahl dringender Regelungs- und Klärungsbedarf, um die verfassungsrechtlich verankerte Chancengleichheit der Parteien zu gewährleisten.

 

Veröffentlicht in Allgemein
am 18.03.2021

Zunächst bedankt sich Stadt- und Ortschaftsrätin Irene Moser als Vorsitzende für den SPD Ortsverein Neureut bei allen Wählerinnen und Wählern, bei den Wahlkämpfenden in Neureut und Karlsruhe, aber vor allem bei unserer engagierten Kandidatin Meri Uhlig, die über Wochen von morgens bis in die Abendstunden in einer modernen Kampagne virtuell und auf der Straße glaubwürdig, verständnisvoll, themen- und meinungsstark für einen Sitz im Landtag gekämpft hat. Mit 12,26 % liegt sie nur 1,14 % hinter dem SPD - Kandidaten aus Weinheim, der mit 13,4 % noch in den Landtag einzieht. Frauen werden im künftigen Landtag mit 45 Sitzen und  29,2 % vertreten sein (bisher mit 24,5 %). Auch Meri Uhlig wäre eine wertvolle Bereicherung und Vertreterin für die SPD, für Karlsruhe, für Nordbaden und für ganz Baden - Württemberg gewesen.

 

Unser Glückwunsch geht an alle erfolgreichen Kandidatinnen und Kandidaten von Bündnis `90/Die Grünen, vor allem an Dr. Ute Leidig, Alexander Salomon und Winfried Kretschmann.

Veröffentlicht in Allgemein
am 15.02.2021

Bei eisigen Temperaturen, aber viel Sonnenschein, verteilte die Landtagskandidatin Meri Uhlig unterstützt von Ortschaftsrat Harald Denecken und Ortschaftsrätin Irene Moser, später auch Fraktionsvorsitzende Barbara Rohrhuber, rote Rosen auf dem Markt beim Neureuter Platz, passend zum Valentinstag.

 

Trotz Pandemie freuten sich viele Bürgerinnen und Bürger über die gelungene Überraschung. Corona-bedingt mit gebotenem Abstand und Mund-Nasen-Schutz kam Meri Uhlig mit den Besuchern ins Gespräch, stellte sich vor und warb um Stimmen.

 

Wir staunten, wie gut der Markt mit seiner Erweiterung angenommen wurde und stellten uns ebenso wie viele andere in die Schlangen vor den Marktständen um einzukaufen.

 

Fotov.l.n.r.: Harald Denecken, Meri Uhlig(nur für das Foto ohne Mund-Nasen-Schutz), Irene Moser

Veröffentlicht in Allgemein
am 11.02.2021

Am Freitag, 12. Februar, von 10 - 12 Uhr, wird die Landtagskandidatin im Wahlkreis Karlsruhe-West, Meri Uhlig, den Info-Stand der SPD Neureut besuchen um auf dem Markt beim Neureuter Platz mit den Wählerinnen und Wählern in Kontakt zu kommen.

Gerne können Sie die Kandidatin und uns persönlich ansprechen, natürlich Corona-bedingt mit dem vorgeschriebenen Abstand und mit Maske. Oder sich einfach nur ein Bild von Meri Uhlig machen, denn jemanden zu sehen ist besser als nur von einem Bild einen Eindruck zu bekommen. Wir freuen uns auf Sie!

WebsoziInfo-News

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von websozis.info