28.05.2024 in Allgemein

Wahlkampfstände am 31. Mai und 1. Juni

 

Am 1. Juni ist die SPD Neureut auf dem Neureuter Platz beim Markt und 

am 1. Juni bei REWE Kirchfeld.

Die Ortschaftsratswahl und die Gemeinderatswahl ebenso wie die Europawahl rücken näher.

Wir bitten Sie, nehmen Sie Ihr Wahlrecht wahr und wählen Sie demokratische Parteien, die sich für Demokratie, Freiheit, Gerechtigkeit und Toleranz einsetzen und unsere Werte in einer vielfältigen Gesellschaft unterstützen.

Wir sind vor Ort, um mit Ihnen ins Gespräch zu kommen und freuen uns, wenn Sie der SPD bei der Ortschaftsrats-und Gemeinderatswahl ebenso wie bei der Europawahl am 9. Juni Ihre Stimme geben.

 

 

Volle Frauen-Power am Wahlkampfstand vergangenen Samstag beim dm-Markt

Barbara Rohrhuber, Irene Moser, Paulina Miliczek

28.05.2024 in Allgemein

Umlegungsverfahren Gottesauer Feld

 

Das Umlegungsverfahren für das Baugebiet Gottesauer Feld (Wohnen und Gewerbe) wurde notwendig, da bei den 143 Grundstücken eine Vielzahl von Eigentümerinnen und Eigentümern betroffen sind, die vor Kurzem über das Verfahren informiert wurden. Die Umlegung läuft parallel zu dem Bebauungsplanverfahren für dieses 22 Hektar große Gebiet. Einwendungen gegen den Bebauungsplan konnten während seiner Offenlage bis Ende März 2024 eingelegt werden. Die SPD-Fraktion wandte sich gegen die vorgesehene Höhenentwicklung im Anschluss an das allgemeine Wohngebiet, gegen eine übermäßige Trink- und Grundwassernutzung und sprach sich für Lärmschutzmaßnahmen aus. Die Einwendungen werden aktuell  bearbeitet.

 

Info der Stadt: https://www.karlsruhe.de/mobilitaet-stadtbild/stadtplanung/bebauungsplanung/bpl-gewerbegebiet-gottesauer-feld

28.05.2024 in Allgemein

Aktueller Planungsstand der Bahnlinie 1 nach Kirchfeld-Nord

 

Auf Antrag der SPD-Ortschaftsratsfraktion stellte Frau Dieterle von der Abteilung Infrastruktur und Planung der Verkehrsbetriebe Karlsruhe die Zukunft der Straßenbahnlinie 1 nach Kirchfeld - Nord vor. Die Verlängerung von 3,3 km ab der Haltestelle Heide wird fünf Haltestellen umfassen. Es muss für die Förderung durch das Land eine Wirtschaftlichkeit von mehr als 1 gegenüber dem Bus nachgewiesen werden, wofür das Zentrum III eine große Chance bietet. Erst dann kann die Entwurfsplanung, das Planfeststellungsverfahren und die Beantragung der Finanzierung erfolgen. Diese Verfahren benötigen ab ihrem Beginn einen Zeitraum von sieben bis neun Jahren. Das Planfeststellungsverfahren kann nicht in Abschnitte unterteilt werden und der Wendekreis der S1/S11 bei der Haltestelle Kirchfeld ist nicht für die Straßenbahn nutzbar.

28.05.2024 in Allgemein

Stellplatzsatzung der Stadt Karlsruhe in der Diskussion

 

Als Angebot für Investoren im Interesse geringeren Flächenbedarfs und geringerer Kosten hat die Stadtverwaltung den Entwurf einer Satzung  zur Diskussion gestellt, die vor allem bei Mehrfamilienhäusern den Bauherren eine Reduzierung der KFZ-Stellplätze anbietet, ohne dass dies zwingend zu befolgen sein wird. Dabei wird die Stadt in einen inneren Bezirk, einen mittleren Ring (südlicher Teil der Heide) und einen äußeren Ring eingeteilt. Zu diesem gehört der größte Teil Neureuts und hier bleibt es im Wesentlichen bei einem Stellplatz pro Wohneinheit mit einigen Ausnahmen und Reduzierungsmöglichkeiten. Gleichzeitig  soll pro 30 qm Wohnfläche ein Fahrradstellplatz und auch einzelne größere Stellplätze für Lastenräder verpflichtend vorgesehen werden. Nach Auffassung der SPD-Fraktion sollte man hier einen Stellplatz pro 40 qm Wohnfläche vorsehen. In  Neureuter Wohngebäuden mit kleinen Wohneinheiten bis zu 40 qm sind die KFZ-Stellplätze teilweise völlig ungenutzt und die Fahrradstellplätze komplett belegt.

16.05.2024 in Allgemein

Gelungene 125-Jahr-Feier der SPD Neureut

 
125 Jahr Feier SPD Neureut

Am 5. Mai 2024 feierte die SPD Neureut ihr 125-jähriges Bestehen im Lammsaal. 1899 gegründet, wusste man damals noch nicht, welch turbulente, kriegerische Zeiten folgen würden. In einem informativen Dialog zwischen Hans-Peter Lahres und Vincent Denecken wurde auf den Beginn der SPD Neureut Bezug genommen. Dabei kam auch die spannende Geschichte zwischen Welsch- und Teutschneureut nicht zu kurz. Barbara Rohrhuber begeisterte anschließend, passend zur damaligen Zeit, mit einem Lied der Comedian Harmonists, bevor das Ende der Weimarer Republik und das Leben Ludwig Marums in den Mittelpunkt rückten. Harald Denecken berichtete von dessen Standfestigkeit und Mut und auch darüber, wie Marum mit weiteren Sozialdemokraten in einer Schaufahrt durch Karlsruhe gefahren wurde, um dann im KZ Kislau ermordet zu werden.

 

Mit eindrücklichen Worten stellte Gerlinde Hämmerle den Einsatz starker Frauen wie Elisabeth Selbert und die in Karlsruhe lebende Hanne Landgraf vor. Beide waren maßgeblich daran beteiligt, dass Frauenrechte in den Fokus rückten und mehr Aufmerksamkeit auf sich zogen. Man könnte heute den Eindruck haben, dass es wieder solch starke Frauen braucht. 

 

Willy Brandt`s berühmte Rede in den 70er-Jahren zu "mehr Demokratie wagen" war die nächste Station, die durch einen kurzen Filmausschnitt dargestellt wurde. Dann folgte der für Neureut sehr bedeutende Programmpunkt, die Eingemeindung der damals noch selbständigen Gemeinde Neureut in die Stadt Karlsruhe. Den vielen Protesten zum Trotz, weit über 90 Prozent der Neureuter Bevölkerung waren dagegen, wurde die beschlossene Verwaltungsreform umgesetzt. Manch einer denkt auch heute noch mit Unmut daran. 

 

Jonas Weber, Landtagsabgeordneter, bereicherte die Feier mit seinem Grußwort, bevor Ortsvereinsvorsitzende Irene Moser die Zukunft Neureuts aus ihrer Sicht positiv und wünschenswert beleuchtete wie z. B. den Neubau des Hallenbades und der Grundschule, das Rettungszentrum im Gottesauer Feld, eine Pflegeeinrichtung für schwerstpflegebürftige junge Menschen, die Anbindung der Querspange von der zweiten Rheinbrücke zur B 36, die Verlängerung der Straßenbahn von Heide nach Kirchfeld Nord.

Nach der Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Ortschaftsratswahl am 9. Juni, stimmte die Festgesellschaft gemeinsam das Badnerlied an, unterstützt von Gerlinde Hämmerle an der Gitarre und Peter Paustian am Akkordeon.

 

Ein wunderbares Geschenk war die schöne Torte von Herrn Schröpfer, Leiter der Hardtstiftung, die mit Begeisterung angeschnitten und verspeist wurde.

Ganz lieben Dank an die Vorbereitungsgruppe, die einen so unterhaltsamen Ablauf auf die Füße gestellt hatte, an Oliver Langewitz, der alles im Blick hatte, an alle Akteure des Programms, an alle Helferinnen und Helfer, ohne die das Fest nicht möglich gewesen wäre sowie an die zahlreichen Gäste, die unser Fest bereichert haben.

16.04.2024 in Allgemein

Ortschaftsrats-und Gemeinderatswahl am 9. Juni 2024

 

Da die Kommunalwahlen nicht mehr so weit entfernt sind, möchten wir Sie gerne noch einmal namentlich über unsere Kandidierenden informieren. Wie bei der SPD üblich folgt auf eine Frau ein Mann oder umgekehrt. Dies haben wir möglichst umgesetzt, und so bietet unsere Liste ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern, alle Generationen sind vertreten mit den verschiedensten Berufen und Berufserfahrungen, mit erfahrenen Kommunalpolitikerinnen und-politikern ebenso wie mit jungen Kandidierenden.

Sie alle setzten sich tatkräftig und mit vollem Einsatz für Neureut ein.


Hier die Reihenfolge der Kandidierenden auf der Ortschaftsratsliste:
1.    Irene Moser, Lehrerin i.R., Stadt- und Ortschaftsrätin
2.    Roland Brunnecker, Polizeibeamter
3.    Paulina Miliczek, Akademische Mitarbeiterin
4.    Lukas Wagner, Wirtschaftsingenieur
5.    Barbara Rohrhuber, Rechtsanwältin, SPD-Fraktionsvorsitzende im Ortschaftsrat
6.    Harald Denecken, Erster Bürgermeister i.R., Ortschaftsrat
7.     Verena Birkhold, Maschinenbauingenieurin
8.    Michael Moses, kaufm. Angestellter
9.    Claudia Neuwald-Burg, Bauingenieurin
10.    Vincent Denecken, Schüler
11.    Christine Truong, Erzieherin i.R.
12.    Achim Frank, Kundendienstmitarbeiter
13.    Annette Nysieto, Gleichstellungsbeauftragte i.R.
14.    Clemens Barth,Produktmanager
15.    Katrin König, Verwaltungsangestellte
16.    Michael Dornes, Mitarbeiter Rechtsabteilung
17.    Giacomo Nicotra, Usability-Ingenieur
18.    Jürgen Marin, stellv. Bereichsleiter Pflegeheime
19.    Dr. Rainer Schuhmann, Bauingenieur
20.    Hans-Peter Lahres, Lehrbeauftragter

 

16.04.2024 in Allgemein

Dank für Führung durch das Klärwerk Karlsruhe

 

Martin Kissel, Leiter des Tiefbauamtes Karlsruhe und Stephen Kemper, Leiter der Stadtentwässerung Karlsruhe sowie Abteilungsleiter des Klärwerkes empfingen den Neureuter Ortschaftsrat herzlich, informierten über allgemeine Daten, über die Entwicklungen der letzten Jahre und über die Pläne für die Zukunft. Mit 120 Mitarbeitern und der Bearbeitung von 100.000 Kubikmeter Abwasser täglich ist das Klärwerk Karlsruhe das zweitgrößte Klärwerk in Baden-Württemberg. Vor allem die in 2022 eröffnete Aktivkohleadsorptionsanlage entfernt zusammen mit der Feinstfiltration als vierte Reinigungsstufe Medikamentenrückstände und  feinste Stoffe weitgehend aus dem Abwasser.

 

Bei der Begehung beeindruckte die Größe und das sehr gepflegte, moderne Erscheinungsbild der gesamten Anlage. Der hohe Energiebedarf soll bis 2035 selbst erzeugt werden über die Dampfnutzung zur Stromgewinnung und zum Heizen, durch große Photovoltaikanlagen auch über dem Kanal und durch den Bau eines Blockheizkraftwerkes. Auch die bis 2029 gesetzlich vorgegebene Phosphorrückgewinnung wird entwickelt und ist ein weiterer Beitrag zu unserem klimafreundlichen und nachhaltig betriebenen Klärwerk.

11.03.2024 in Allgemein

Blumen zum Internationalen Frauentag

 
Foto Kandidierende für die Wahl des Ortschaftsrates am 9. Juni 2024.

Die SPD Neureut verteilte am Weltfrauentag auf dem Markt beim Neureuter Platz  Blumen, um auf den für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung, Benachteiligung und Unterdrückung wichtigen Tag  für Frauen aufmerksam zu machen, aus dem 1911 das Frauenwahlrecht hervorging und auch heute noch in vielen Ländern ein wichtiger Tag ist.

Die Marktbesucherinnen waren sehr erfreut, manche auch überrascht über den Blumengruß und so konnte in einem Gespräch die Wichtigkeit des Tages verdeutlicht werden. Wir werden in den nächsten Wochen immer wieder an einem Stand ansprechbar sein, das nächste Mal am Gründonnerstag.

Bitte suchen Sie das Gespräch, sei es zu einem kleinen Plausch oder zu Inhalten unseres Programms, wir freuen uns auf Sie.

 

WebsoziInfo-News

17.07.2024 06:22 Rechtsextremes Magazin „Compact“: Wie Nancy Faeser das Verbot begründet
Das „Compact“-Magazin wurde verboten, weil es zentrale Werte der Verfassung bekämpfe, sagt Bundesinnenministerin Nancy Faeser. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Den ganzen Beitrag von Christian Rath gibt es bei vorwärts.de

Ein Service von websozis.info

aktuelle Artikel