SPD Neureut

 

Traditioneller Neujahrshock der SPD Neureut 2017

Veröffentlicht in Ortsverein

Ausnahmsweise samstags fand im Brunhilde-Bauer-Haus der jährliche Neujahrshock der Neureuter SPD statt. Am Jahresanfang bietet sich dabei die Gelegenheit bei Musik, Kaffee und Kuchen politisch über das zurückliegende Jahr zu resümieren, oder auch gemeinsam die kommenden Monate zu diskutieren. Auch private Gespräche kommen dabei nie zu kurz. Traditionell nahmen auch in diesem Jahr wieder neben Gästen und den Mitgliedern, den Vorstandsmitgliedern und der Ortschaftsratsfraktion auch Prominente, wie Bürgermeister Martin Lenz, Kreisvorsitzender Parsa Marvi, der frühere Landtagsabgeordnete Johannes Stober und Stadtrat Michael Zeh, teil.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Vorsitzende Irene Moser, die den Teilnehmern, auf den Anschlag von Berlin zurück blickend, ein friedlicheres neues Jahr wünschte, begrüßte auch Parsa Marvi, Fraktionsvorsitzender der Gemeinderatsfraktion und Bundestagskandidat, die Runde. Er ging dabei auf die positive Bilanz der Stadtratsfraktionsarbeit im vergangenen Jahr ein und stellte noch einmal klar, dass sich die ablehnende Haltung gegenüber der Nordtangente durch Neureut nicht geändert habe.

In kleineren und größeren Runden gab es viele Themen die einmal heiß, ein anderes Mal interessiert oder angeregt erörtert wurden. Für sehr nachhaltige Diskussionen sorgte ein kleiner Junge, der als unbegleiteter Flüchtling nach Deutschland kam und nun akut von der Abschiebung bedroht ist. Er und seine Pflegeeltern waren Gast beim Neujahrhock und gaben der in der Politik oftmals sehr pauschal geführten Diskussionen über Flüchtlinge ein sehr persönliches Gesicht.

 

WebsoziInfo-News

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

Ein Service von websozis.info