SPD Neureut

 

Fraktionsarbeit


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


SPD-Ortschaftsratsfraktion unterstützt Bolzplätze

Die Ortschaftsräte der SPD Neureut setzen sich für die Ertüchtigung und Einrichtung von Bolzplätzen in Neureut ein. Alle Kinder und Jugendlichen sollen die Möglichkeit haben, sich in ihrer Freizeit mit Freunden zum Fußball spielen zu treffen. Dafür sind flächendeckend Bolzplätze nötig, Mit der Bitte um Einrichtung eines Bolzplatzes in Kirchfeld-Nord sind Eltern auf uns zu gekommen und wir haben dies zum Anlass genommen einen Antrag im Ortschaftsrat zu stellen:
Antrag: Einrichtung eines Bolzplatzes in der Wiltraud-Rupp-von-Brünneck-Anlage

Die Verwaltung wird beauftragt, die Einrichtung eines Bolzplatzes in der Wiltraud-Rupp-von-Brünneck-Anlage zu prüfen und diesen schnellstmöglich mit zwei vollverschweißten Fußballtoren auszustatten.

Begründung:In Kirchfeld Nord ist der Bedarf an einem Bolzplatz groß. Durch den Zuzug von Familien gibt es viele ältere Kinder, die neben dem Vereinssport in ihrer Freizeit gerne kicken wollen. Die Grünfläche südlich des Fortuna -Trainingsgeländes ist im Bebauungsplan als Ballspielfläche ausgewiesen. Im Jahr 2016 wurden zunächst zwei Stangen-“Tore“ (in Autoreifen einbetonierte Pfosten ohne Latte und Netz) installiert und die Ortsverwaltung mäht im Rahmen ihrer Kapazitäten gelegentlich den Rasen. Dieser provisorische Bolzplatz wird von den Kindern und Jugendlichen des Ortsteils Kirchfeld - Nord sehr gut angenommen, allerdings ist es dringend notwendig, die provisorischen „Tore“ durch vollverschweißte Fußballtore zu ersetzen. Die SPD-Ortschaftsratsfraktion beantragt im Interesse von mehr Bewegung von Kindern und Jugendlichen, die Ausstattung des Bolzplatzes mit zwei vollverschweißten Toren durch die Verwaltung.

Außerdem bittet die SPD-Fraktion um Überprüfung, ob weitere Bolzplätze in Neureut ertüchtigt werden müssten.

Irene Moser

 

WebsoziInfo-News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

Ein Service von websozis.info