SPD Neureut

 

Parsa Marvi zu Gast in der Hardtstiftung

Veröffentlicht in Bundespolitik

Parsa Marvi, Bundestagskandidat der SPD, informierte sich im Rahmen seiner ZUKUNFT TOUR am vergangenen Freitag über die vielfältige Arbeit der Hardtstiftung. Herr Schröpfer, der Leiter der Hardtstiftung, empfing den Bundestagskandidaten im Cafe des Brunhilde-Baur-Hauses. Er berichtete über das spannende Aufgabengebiet und führte durch das Haus mit Kindertagesstätte, Ausbildungsbereichen Küche und Konditorei und Wohnungen. Auch das am Montag eingeweihte Startpunkt-Familienzentrum und das Mehr-Generationen-Haus war Inhalt des Gesprächs. Die Ortschaftsrätinnen Barbara Rohrhuber und Irene Moser und Elisabeth und Klaus-Dieter Schulz begleiteten Parsa Marvi bei dem interessanten Rundgang.

Auch die Babyklappe und die Hardtstiftung standen auf dem Programm. Parsa Marvi zeigt sich sehr beeindruckt von der Babyklappe, die man normalerweise nicht von innen zu sehen bekommt und erfuhr so, dass die Nabelschnurklemme der wichtigste
Gegenstand auf dem Wickeltisch ist.
Versorgt mit vielen Informationen aus erster Hand und neuen Eindrücken gingen zweieinhalb Stunden vorbei wie im Fluge.Vielen Dank an Herrn Schröpfer, der sich viel Zeit nahm.

Ortschaftsrätin Irene Moser, Bundestagskandidat Parsa Marvi, Michael Schröpfer, Leiter der Hardtstiftung

Der SPD-Ortsverein Neureut und die SPD-Fraktion mit den Ortschaftsrätinnen und Ortschaftsräten Barbara Rohrhuber, Irene Moser, Klaus Bluck, Martin Bender und Stadt- und Ortschaftsrat Jürgen Marin wünschen allen Neureuterinnen und Neureutern einen schönen Sommer und erholsame Urlaubs- oder Ferientage.

 

Nächste Temine

Alle Termine öffnen.

03.05.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr Radtour run um Neureut
Informationsfahrt mit dem Fahrrad durch Neureut. Welche Gebiete werden in Zukunft wie bebaut.

10.05.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr InfoStand

11.05.2019, 08:00 Uhr - 09:00 Uhr InfoStand

Alle Termine

 

WebsoziInfo-News

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

Ein Service von websozis.info